Seit nun mehr 8 Monaten arbeite ich nahezu vollständig aus dem Home Office. Wie mir geht es einer ganzen Reihe von Menschen. Covid-19 hat uns alle eiskalt erwischt. In kürzester Zeit mussten viele Menschen ihren Arbeitsalltag von zu Hause aus stemmen. Teilweise mit dem Partner und Kindern zu Hause.

Wir Menschen sind leider Gewohnheitstiere, und alles was uns aus unseren täglichen angelernten Routinen raus bringt, ist für uns erst einmal eine Herausforderung. Dementsprechend habe auch ich es als eine extrem starke Umstellung empfunden, meinen Arbeitsalltag von zu Hause aus zu gestalten. Bei mir ist das zunächst auf viel Ablehnung und Anstrengung gestoßen. Auf einmal sieht man seine Arbeitskollegen nicht mehr persönlich. Alles läuft nur noch per Telefon und Videokonferenzen. Mittags- oder Kaffeepausen werden alleine verbracht.

Nach 8 Monaten Selbstexperiment habe ich eine Menge Dinge gefunden, die wirklich helfen, einen klaren Kopf im Home Office zu behalten und nicht zu Hause einzugehen. Ich habe im Folgenden 5 Tipps für Dich zusammengestellt, wie Du sofort mehr aus deinem Arbeitsalltag zu Hause rausholen kannst.

#1 Deine Morgenroutine im Home Office

Sind wir mal ehrlich: Jeder der ins Home Office gezwungen war hat mindestens einmal bis zum ersten Meeting durchgeschlafen und sich ungeduscht und im Pyjama in die Konferenz eingewählt, vielleicht sogar aus dem Bett. Und das vielleicht nicht nur einmal. Klar – von zu Hause aus arbeiten lädt dazu ein, länger zu schlafen und es verleitet zu Nachlässigkeit mit bestimmten Routinen. Und genau da beginnt ein großer Fehler der Dir Deine Motivation nimmt. Deine Morgenroutine bestimmt, wie gut der Tag wird und mit welcher Energie Du durch ihn durch gehst. Wie startest Du Deinen Tag also mit der bestmöglichen Energie?

  • Steh zur selben Zeit auf, als müsstest Du ins Büro oder zur Arbeit fahren
  • Zieh Dich vernünftig an, bleib nicht im Pyjama (das Gehirn hat gelernt, dass Pyjama Entspannung bedeutet, ziehst Du etwas richtiges an wirst Du automatisch konzentrierter sein)
  • Putz Dir die Zähne!! (Schlimm genug, dass ich es hier erwähnen muss :D)
  • Nutze die gewonnene Zeit des Arbeitsweges für Achtsamkeitsübungen, z.B. eine Meditation, eine kurze Jogging- oder Home-Workout Session oder für die Zubereitung eines frischen und gesunden Frühstücks (hauptsache es ist etwas was Dir direkt einen Energie-Boost verschafft)
  • Mach Dir eine Checkliste für die die To-Do´s des Tages
  • Schaue erst jetzt das erste Mal auf Dein Handy und in Deine Emails!!

Ich verspreche Dir, dass Du mit einer solchen Morgenroutine deutlich besser durch den Tag kommen wirst, merklich konzentrierter und entspannter sein wirst! Wenn Dich viele der Dinge nicht ansprechen sollten, dann überlege welche Dinge für Dich alternativ in Frage kommen um Deine Energie morgens richtig zu aktivieren.

#2 Walk and Talk

Meetings, die nicht per Video-Call oder mit einer Präsentation wahrgenommen werden müssen bieten sich für einen kurzen Spaziergang an. Den ganzen Tag zu Hause vor seinem Schreibtisch zu sitzen, kann sehr ermüdend sein. Abwechslung, regelmäßiges Aufstehen und Bewegung ist wichtig um den Kopf frisch zu halten. Lauf für das nächste Gespräch einfach 30 Minuten um den Block oder durch den nächstgelegenen Park. Dein Kopf und Dein Körper werden es Dir danken. Sollte das Wetter dies nicht hergeben, dann verändere zumindest Deine Position in der Wohnung regelmäßig. Wechsle die Räume, telefoniere mal im Stehen. So bringst Du Schwung in Dein Home Office.

#3 Werde zum Pausenmeister

Pausen sind enorm wichtig, um produktiv zu bleiben. Gönne Dir spätestens nach 2h fokussiertem Arbeiten mindestens 10-15 Minuten eine Pause, in der Du Deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes richtest. Und nein: Damit meine ich nicht das Checken Deines Instagram-Feeds. Lies für 15 Minuten ein Buch, sauge einen Raum, bereite schon mal etwas für das Mittagessen vor. Tue etwas was Dich weiterhin produktiv hält, aber nichts mit Deiner Arbeit zu tun hat. Wenn Du über den Tag 3-4 solcher Pausen einbaust, hast Du nicht das Gefühl Dein Job stiehlt Dir die ganze Zeit über den Tag. Du kommst auch noch zu anderen Dingen wie Haushalt oder Me-Time.

#4 Einrichtung Deines Arbeitsplatzes

Vom Bett oder von der Couch aus zu Arbeiten ist nicht gerade bequem. Der Küchentisch tut es vielleicht für eine kurze Zeit. Du solltest Dir aber Zeit dafür nehmen Deinen Home Office Arbeitsplatz vernünftig einzurichten. Schließlich wirst Du dort fast den ganzen Tag sitzen. Idealerweise hast Du ein Arbeitszimmer/Gästezimmer, also einen separaten Raum, der sich bei Bedarf auch abschließen lässt. Wichtig ist: Du solltest Dir einen festen Platz einrichten, der alles bietet, sodass Du Dich beim Arbeiten wohl fühlst. Halte deine Arbeits­mit­tel in Reich­weite: Kabel, Kopf­hö­rer, genug Trin­ken, Stift und Papier. Hast du einen bestimm­ten Ort, wird dir das Ein- und Aus­schal­ten vom Arbeits­mo­dus schon viel leich­ter fallen.

.

#5 Mittagspause bewusst nutzen

Das Home Office ermöglicht Dir etwas, was Dir das Büro oder die Arbeit meist nicht erlaubt: Frisch Kochen und womöglich Zeit mit dem Partner und/oder den Kindern zu verbringen. Welche persönliche Situation auch immer Du zu Hause hast, deklariere die Mittagspause als Deine/Eure Zeit. 1h Me-Time/We-Time in der die Sorgen des Alltags vergessen werden dürfen. Verbringst Du die Mittagspause mit Deinem Partner und/oder Deinen Kindern, einigt Euch darauf, dass in dieser Zeit keine Streitthemen auf den Tisch dürfen. Genießt es, dass ihr diese Zeit für Euch oder für Dich haben dürft/darfst.

Der große Schlüssel damit das alles auch funktioniert ist am Ende natürlich auch Dein Durchhaltevermögen. Neue Gewohnheiten und Verhaltensweisen müssen erst erlernt werden. Durchschnittlich dauert es 24-30 Tage bis unser Gehirn neue Gewohnheiten annimmt. Heißt: 1 Monat musst Du Dich pushen und Durchziehen. Ab dem 2. Monat wird es sich nicht mehr so anfühlen als müsstest Du Dich pushen und spätestens im 3. Monat hat sich Deine Routine soweit verselbstständigt, dass sie zu einem festen Bestandteil geworden ist und Du nicht mehr aktiv darüber nachdenken musst. Also! Happy Home-Office.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.